Wie werde ich im Falle meines Todes zum Organspender?

Nach heute gültiger Rechtslage werden nach erfolgter Hirntoddiagnose und damit dem Tod des Menschen bei Vorhandensein eines Organspendeausweises die dort gemachten Angaben befolgt. Liegt kein Organspendeausweis vor, werden die nächsten Angehörigen bzgl. einer möglichen Organspende befragt; sie sollen im Sinne des Verstorbenen entscheiden.

Daher ist es besonders wichtig, den nächsten Angehörigen seine persönliche Meinung dazu mitzuteilen und den Organspendeausweis in den Personalpapieren mit sich führen. Dieser Organspendeausweis hat etwa die Größe eines Personalausweises und folgenden Inhalt:

1. Seite
Name, Vorname
Geburtsdatum
Straße, PLZ, Wohnort

2. Seite
JA, ich gestatte, dass nach der ärztlichen Feststellung meines Todes meinem Körper Organe und Gewebe zur Transplantation entnommen werden.
JA, ich gestatte dies, mit Ausnahme folgender Organe/Gewebe:
JA, ich gestatte dies, jedoch nur für folgende Organe/Gewebe:
NEIN, ich widerspreche einer Entnahme von Organen oder Geweben zur Transplantation
Ich habe die Entscheidung übertragen auf:
Anmerkungen/Besondere Hinweise

Datum, Unterschrift




Der Ausweis hat Personalausweisgröße



Diesen Organspenderausweis bekommen Sie bei uns, vielen Apotheken und Krankenkassen oder über das kostenlose Infotelefon 0800-9040400. Oder sie machen eine "Onlinebestellung" mit nachfolgendem Formular:




Diese Anforderung wird direkt versandt (Postversand erfolgt durch die Deutsche Stiftung Organtransplantation)
  Senden Sie mir einen Organspenderausweis mit Kurzinformation
Name, Vorname:
Anzahl Ausweise:
Straße:
PLZ / Wohnort:




Hinweis: Diese Onlineanforderung wird ohne Übermittlung ihrer E-Mail-Adresse erfolgen. Wenn also nicht alle Adressdaten ausgefüllt sind (was leider immer wieder mal vorkommt), können wir uns mit ihnen nicht mehr in Verbindung setzen und die Anforderung bleibt unbearbeitet.